kompetent | flexibel | umfassend

  • headslider-final1.jpg
  • headslider-final2.jpg
  • headslider-final3.jpg
  • headslider-final4sicher.jpg
  • headslider-final5.jpg

Vom 22.10.2016 - 23.10.2016 findet die Ausstellung

"Heizen mit Holz und anderen Biobrennstoffen"

Am Wasserwerk der Stadtwerke Hannover AG in Fuhrberg statt.

Weiterlesen...

An dieser Stelle werden sie auf die Beratungsseite zum Thema "Pflanzenbau und Pflanzenschutz" weitergeleitet!

Sie finden dort

  • aktuelle Informationen zu Sortenversuchen in Wintergerste und Winterraps
  • Informationen zu Abstandsauflagen bei Pflanzenschutzmittelanwendungen
  • Informationen zu Zulassungsänderungen bei verschiedenen Pflanzenschutzmitteln.

 

Sie können ab sofort eine Fülle von Informationen zur staatlichen Antibiotikadatenbank unter der Rubrik <Beratungsseiten><Antibiotikadatenbank> abrufen. Neben den fachlichen Informationen können sie hier Formulare herunterladen und sich die Kennzahlen für das aktuellste und auch zurückliegende Halbjahre ansehen.

Um die Umsetzung des Niedersächsischen Tierschutzplans auf freiwilliger Basis voranzutreiben, gewährt das Land Niedersachsen auch in 2016 Zuwendungen für die besonders tiergerechte Haltung von Mastschweinen und Legehennen (Richtlinie Tierwohl).

Ursprünglich war die Antragstellung im Rahmen der GAP-Antragstellung nur bis zum 17.05.2016 möglich. Es mußte unter Punkt 9.6 die Teilnahme an der Maßnahme Tierwohl bekundet werden, zusätzlich war ein Papierantrag auszufüllen und an die LWK-Niedersachsen einzureichen.

Antragsteller, die an der Maßnahme ab dem 01.12.2016 teilnehmen möchten, können den erforderlichen Papierantrag aufgrund einer Änderung des Ministeriums nun noch bis zum 30.06.2016 stellen. Betriebe, die bislang keinen Antrag auf Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen mittels des ANDI-Programmes abgegeben haben, müssen diesen dann noch abgeben. Der Papierantrag muss mit allen U-Anlagen spätestens am 30.06.2016 bei der LWK-Niedersachsen, GB Förderung, AG 2.1.1, Mars-la-Tour-Str. 1 - 13, 26121 Oldenburg, vorliegen.

Weiterlesen...

Land- und Forstwirte, die im Jahr mehr als 50.000 kwh Strom verbrauchen, können einen Antrag auf Steuerentlastung nach § 9b StromStG stellen. Je 1000 kwh Strom (=1MWh) werden dem Betrieb dann 5,13 € erstattet, nach Abzug eines Selbstbehaltes von 250,- €, der einer Strommenge von 48.730 kwh entspricht. Die Antragstellung "lohnt" sich also erst, wenn man deutlich über den 48.730 kwh Stromverbrauch im Jahr liegt. Der Antrag auf Steuerentlastung für den Stromverbrauch 2015 muss bis zum 31.12.2016 beim Hauptzollamt vorliegen ! Die Formulare und ein entsprechendes Merkblatt finden sie im Downloadbereich unter der Rubrik "Anträge Diesel / Strom etc.".

Für direkten Zugang zum Marktplatz bitte hier klicken.

Immer wieder kommt es vor, dass Landwirte im Vergleich zu Berufskollegen deutlich höhere Strompreise zahlen. Schon ein Vergleich z.B. unter www.verivox.de kann hilfreich sein, um seinen aktuellen Tarif einordnen zu können.

Weiterlesen...