kompetent | flexibel | umfassend

  • headslider-final1.jpg
  • headslider-final2.jpg
  • headslider-final3.jpg
  • headslider-final4sicher.jpg
  • headslider-final5.jpg

Endlich hat es eine bürokratische Vereinfachung bei den Agrardieselanträgen gegeben.

Betriebe, die nicht mehr als 200.000,- € Vergünstigungen in Form von Agrardieselbeihilfen oder Stromsteuererstattungen erhalten, sind von der Anzeige- oder Erklärungspflicht nach EnSTransV befreit.
Damit fallen die Angaben weg, die bis Januar 2019 in Form der Formulare 1462 oder 1463 oder bis jetzt über das Portal der EnSTransV an das Zollamt gemeldet werden mussten. 
Erschwerend kam bislang hinzu, dass die Angaben dem Zoll bis zum 30.06. des Jahres vorliegen mussten, die eigentlichen Anträge aber erst bis zum 30.09. des Jahres. 
Mit dieser Änderung ist sicherlich die große Mehrheit der Betriebe von dieser "nervigen" Pflicht befreit worden. 

Den Wortlaut des Fachbeitrages der Zollverwaltung können Sie hier lesen. 

Wenn Sie Fragen zum Agrardieselantrag haben, rufen sie uns an.